Forum und Online-Archiv

#1

2009-05-29 Impuls Newsletter - Ausschreibungen

in 2009 29.05.2009 12:22
von Forumsleitung • Forumsleitung | 1.990 Beiträge

2009-05-29 Impuls Newsletter - Ausschreibungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei senden wir Ihnen den aktuellen Impuls newsletter, gleichzeitig möchten wir auf eine interessante Ausschreibung hinweisen (siehe angehängte Dateien).

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

ITI ===== IMPULS NEWSLETTER Nr. 2009-03 vom 19.05.09


Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Symposium „Report Darstellende Künste“ liegt hinter uns, die ITI Jahrestagung in Hannover wirft schon ihre Schatten voraus. Erstmals treffen sich zwei Workshop-Gruppen bei der 14.
Internationalen Übersetzerwerkstatt in Mülheim, Theater der Welt hat mehrere Stellenausschreibungen veröffentlicht und im Rahmen des EU- Pilotprojektes SPACE schreiben wir die Teilnahme an eine europäischen Trainingsprogramm für Künstlermanager und Produktionsleiter aus. Dies sind nur einige Themen dieses Newsletters – wie immer finden sich weitere Informationen hierzu auf unserer Webseite: www.iti- germany.de

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Engel, Michael Freundt + das Team der ITI Geschäftsstelle



1) Symposium „Report Darstellende Künste“ in Berlin

2) 14. Internationale Übersetzerwerkstatt des ITI

3) Jahrestagung des ITI in Hannover – am 20. / 21. Juni 2009

4) Festival TheaterFormen 2009

5) Ausschreibung: Performing Arts Manager On the Move

6) Theater der Welt – das Team wird aufgebaut

7) VII. Internationale Theater Sommer Akademie



1) "Report Darstellende Künste" - Die Lage der Theater- und Tanzschaffenden im Kontext internationaler Mobilität - 04. bis 06.
Mai 2009 in der Akademie der Künste, Berlin

Etwa 250 Theater- und Tanzschaffende aus dem In- und Ausland, Wissenschaftler sowie Vertreter der Kulturpolitik haben vom 4. bis 6.
Mai in der Berliner Akademie der Künste "Die Lage der Theater- und Tanzschaffenden im Kontext internationaler Mobilität" diskutiert.

Kernstück der Diskussion war die "Studie zur wirtschaftlichen, sozialen und arbeitsrechtlichen Lage der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland".

Der internationale Rahmen des Symposiums machte deutlich, dass es sich bei den durch die nationale Studie dargestellten Problemen, wie die prekäre Lage der Mehrheit der Künstler, um globale Entwicklungen aller Selbständigen handelt und dass vor allem soziale und rechtliche Fragen nicht allein in nationaler Verantwortung gelöst werden können.

Internationale Kunstproduktionen sind nicht ohne Mobilität der Künstler zu denken. Aber nicht allein fehlende finanzielle Mittel hindern Künstler, sondern vielfache Bürokratie und fehlende Flexibilität in den Antragsverfahren, ungenügende Informationen und Kompatibilität sozialer Sicherungssysteme. International arbeitende Künstler, die in den jeweiligen Ländern Sozialbeiträge abführen, erwerben in keinem der Länder wirkliche Ansprüche auf Sozialleistungen.

Im Abschlussforum des internationalen Symposiums stellten die Teilnehmer übereinstimmend fest, dass eine außerordentlich politische Debatte geführt wurde und den Absichten der Politik Einhalt geboten werden muss, die ohnehin geringen nationalen und europäischen Kulturetats angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise zu reduzieren.

"Eine kulturelle Perspektive ist dringender denn je. Diese kann nicht allein von den politisch Verantwortlichen entwickelt und entschieden werden. Weil die kreative und wert schöpfende Arbeit der Theater- und Tanzschaffenden wichtiger Bestandteil für die Gesellschaft ist, müssen die begründeten Forderungen nach starken kulturpolitischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen zu spürbaren Konsequenzen führen". Mit diesem Appell schloss das Symposium.

Das Symposium wurde veranstaltet durch das ITI-Zentrum Deutschland, den Fonds Darstellende Künste, den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Akademie der Künste in Kooperation mit dem Bundesverband Freier Theater, Culture Action Europe und der Botschaft von Kanada.

Weitere Informationen, Abschluss-Pressemeldungen, Kurzfassung der Studie (bzw. ihrer Teile) unter

http://www.iti-germany.de/pro_va_symp09.shtml sowie http://www.fonds-daku.de


2) 14. Internationale Übersetzerwerkstatt des ITI

Vom 16. Mai bis zum 6. Juni 2009 veranstaltet das ITI zusammen mit dem Goethe Institut und den Mülheimer Theatertagen NRW die 14.
Internationale Übersetzerwerkstatt. Erstmalig werden in diesem Jahr zwei Übersetzergruppen teilnehmen und neben der Seminararbeit auch Gelegenheit haben, die zum "Stücke" Festival eingeladenen Inszenierunge n zu sehen. Der erste Teil der Werkstatt richtet sich erneut an Dramatikübersetzer weltweit, während der Fokus im zweiten Teil auf Spanisch als Zielsprache der Übersetzungen liegt und dieser sich speziell an Übersetzer aus Lateinamerika richtet.

Im Zeitraum vom 16. bis zum 31. Mai werden 12 Dramatikübersetzer aus Bulgarien, Chile, Finnland, Großbritannien, Indonesien, Iran, Japan, Lettland, Portugal, Russland, Serbien und Spanien aufeinander treffen.
Anschließend, vom 29. Mai bis zum 6. Juni, folgen dann 11 Übersetzer aus Argentinien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Uruguay und Venezuela.

Ziel dieser beiden Werkstätten ist die Förderung neuer deutscher Dramatik und ihr Zugang zu fremdsprachigem Theater durch Übersetzung.
Im Zentrum stehen die konkrete Arbeit der Übersetzer an ausgewählten Texten und der Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Autoren. Aktuelle Texte zeitgenössischer deutscher Autoren werden nicht nur als Literatur, sondern durch das Festival ebenso in einer Variante theatralischer Umsetzung erlebt. So entstehen Impulse für die Übersetzung und spätere Aufführung in den Heimatländern der Übersetzer.
Ergänzend werden begleitende Diskussionsveranstaltungen stattfinden, die zum besseren Verständnis des kulturellen und politischen Umfeldes der Stücke und des gegenwärtigen deutschen Theaters überhaupt beitragen. Dies werden sowohl die öffentlichen Publikumsdiskussionen nach den Aufführungen sein als auch spezielle Gesprächsrunden mit Autoren, Mitgliedern der Jury der Theatertage, Kritikern, Journalisten, Kulturpolitikern und Verlegern.

Die Leitung der ersten Arbeitsgruppe übernimmt Heinz Schwarzinger und für die zweite Gruppe konnte Thomas Brovot gewonnen werden. Beide arbeiten selbst als Übersetzer und haben umfassende Erfahrungen als Workshopleiter.

http://www.iti-germany.de/pro_uebersetzer.shtml


3) Jahrestagung des ITI in Hannover am 20. / 21. Juni 2009

In diesem Jahr folgt das ITI der Einladung des Festivals "Theaterformen" beachten Sie hierzu auch den folgenden Punkt unseres newsletters. Neben den vereinsrechtlichen Fragen wird die Tagung STADTRAUM UND INSZENIERUNG, die von Freitag, 19.6. bis Samstag, 20.6.
im Rahmen des Festivals stattfindet, inhaltliche Akzente setzen. Die Thematik fokussiert Funktionen und Strukturen des Alltagsraums "Stadt" , seiner Gestaltung und Nutzung, Fragen und Perspektiven von Urbanität.

Information und Anmeldung unter http://www.theaterformen.de/stadtraum

Die inhaltlichen Teile der Jahrestagung stehen Interessenten offen, zu den vereinsrechtlichen Themen, den Wahlen und organisatorischen Details erhalten die Mitglieder in diesen Tagen die offizielle Einladung und konkrete Informationen.

http://www.iti-germany.de


4) THEATERFORMEN HANNOVER 09

Nicht nur, weil das ITI in diesem Jahr bei Theaterformen zu Gast ist, auch weil das Festival wieder mit hochkarätigem Theater nach Hannover lockt, weil es für eilig durchreisende Festivalhopper spezielle Angebote gibt, weil das Thema der Urbanen Akteure sich auch mit der ITI-Recherchereihe „Bewegungsmelder“ berührt, weil Wassili Schukschin ein wunderbarer Autor und die Inszenierung „ Schukschins Erzahlungen“ von Alvis Hermanis als „ Geniestreich gefeiert wird, weil… - zitieren wir gern Anja Dirks, die künstlerische Leiterin von Theaterformen:

„Die Stadt selbst ist die Bühne für Schauspieler und Spezialisten , Jugendliche und Familienforscher, Musiker und Modefans. Denn wir alle sind in der Stadt Urbane Akteure – ein Phänomen, dem wir mit ungewöhnlichen Projekten wie einem T-Shirt-Abo und einer Tagung zu Stadtraum und Inszenierung nachgehen. Inszenierungen aus Argentinien, Belgien, Deutschland, England, Frankreich, dem Kongo, Marokko, den Niederlanden, Russland, Spanien und der Schweiz sind eingeladen, davon 11 deutsche Erstaufführungen und eine Uraufführung.
In den Festival-Nächten feiern wir auf dem Hof im Festivalzentrum:
Parties und Konzerte bei freiem Eintritt, ein rauschendes Abschiedsfest mit dem Team des Schauspielhauses zum Ende der Intendanz von Wilfried Schulz und ein Musikfest mit der Fête de la Musique. Fast 300 Künstler reisen an und spielen über 50 Vorstellungen – und alles das nur, um Sie mit dem Festivalfieber anzustecken! Uns hat es schon erwischt: Die eingeladenen Stücke und Künstler haben uns begeistert, bewegt und berührt, unser Herz erobert und den Verstand gefordert. Wir wünschen uns, dass es Ihnen genauso ergeht und freuen uns auf Sie vom 10.-21. Juni!“

http://www.theaterformen.de

=======

5) Ausschreibung: Performing Arts Manager On the Move

Das Internationale Theaterinstitut beteiligt sich am EU-Pilotprojekt zur Mobilität der Darstellenden Künste.

Im Rahmen dieses Projektes werden mehrere europäische Trainingsprogramm e für junge Multiplikatoren und Kulturnetzwerker auf den Weg gebracht.
Das erste Programm dieser Art – „Performing Arts Manager On the Move – ist nunmehr ausgeschrieben.

Für (europaweit) insgesamt 30 Teilnehmer besteht die Möglichkeit, für die Dauer von 16 Monaten ein Trainingsprogramm durchlaufen. Dieses besteht aus 5 Lektionen (jede über 3 Tage) und findet in 5 europäischen Ländern statt. Die Teilnehmer gewinnen einen Einblick in die Besonderheiten der darstellenden Künste des Gastlandes sowie in die Herausforderungen und Chancen der Umsetzung von Gastspielen innerhalb Europas. Sie werden Gelegenheit haben, sich in nationalen und internationalen Netzwerken zu integrieren und einen Austausch mit Organisationen und Künstlern zu pflegen, die in der darstellenden Kunst tätig sind.

Wir suchen junge Leute, die in der Administration, Produktion oder Umsetzung von Tanz- und Theaterprojekten tätig sind und Interesse haben, ihre Kenntnisse und das Verständnis ihrer Arbeit innerhalb Europas weiter auszubauen.

Bewerber sollten folgende Bedingungen erfüllen:
- Zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses (14.06.2009) nicht älter als 35 Jahre alt sein
- Mindestens 3 Jahre Berufserfahrung haben sowie zur Zeit eine Beschäftigung im Bereich der darstellenden Künste haben
- Fließend englisch in Wort und Schrift beherrschen. Die Bewerbung sollte in Englisch verfasst sein, ein Telefoninterview in englischer Sprache könnte Teil des Auswahlverfahrens sein

- Internationale Arbeitserfahrung haben

Erwartet wird, dass erfolgreiche Bewerber folgende Erfahrungen nachweisen können:
- Die persönliche Verantwortung für die Gestaltung und Entwicklung mindestens eines nennenswerten Projektes

- Mitarbeit in einem Netzwerk, vorzugsweise mit internationaler Ausrichtung

Die ausführlichen Unterlagen finden sich im Anhang dieser Email, Bewerbungsschluss ist der 14. Juni 2009.

Die Partner von SPACE sind: ONDA Paris, das Flämische Theaterinstitut in Brüssel, das Niederländische Theaterinstitut in Amsterdam, das New Theatre Institute Latvia in Riga, British Council in London, ETI in Rom, Pro Helvetia in Zürich, The Red House in Sofia, Arts and Theatre Institute in Prag. Das Zentrum BRD des Internationalen Theaterinstituts in Berlin, kam als 10. Partner Anfang 2009 hinzu. Das IETM kooperiert ebenfalls mit dem Projekt.

http://www.iti-germany.de/pro_space.shtml


6) Theater der Welt das Team wird aufgebaut

Vom 30. Juni - 17. Juli 2010 ist Theater der Welt zu Gast in Mülheim an der Ruhr und Essen. Internationale Künstler laden in ihren Arbeiten das Publikum dazu ein, einen Perspektivenwechsel zu wagen, den eigenen Blickwinkel in Frage zu stellen und die scheinbar fixe Trennlinie zwischen dem Eigenen und dem Fremden neu abzustecken.
Für das Festival 2010 konnte die Belgierin Frie Leysen, Gründerin des renommierten "Kunstenfestivaldesarts" in Brüssel und internationale Kuratorin, gewonnen werden. Roger Christmann wurde zum Kaufmännischen Geschäftsführer des Festivals ernannt.

Das Team von Theater der Welt 2010 wird in den nächsten Monaten schrittweise aufgebaut. Erste Ausschreibungen/ Stellenbeschreibungen finden Sie auf der Webseitehttp://www.iti-germany.de bzw.

http://www.iti-germany.de/pro_tdw.shtml

-Verantwortliche Kommunikation

-MitarbeiterIn Verwaltung

-MitarbeiterIn Produktion

-Verantwortliche Produktion

-Technische/r LeiterIn

Kontakt: Theater der Welt 2010, c/o Ringlokschuppen Am Schloß Broich 38, 45479 Mülheim an der Ruhr

Roger Christmann, Kaufmännische Geschäftsführung:
Fon: + 49 (0)208 / 993 16 951
e-mail: roger.christmann[at]theaterderwelt.de

Max-Philip Aschenbrenner, Mitarbeit Programm:
Fon: +49 (0)208 / 933 16 910
e-mail: maxphilip.aschenbrenner[at]theaterderwelt.de


7) VII. Internationale Theater Sommer Akademie

29. Juni - 18. Juli 2009 La Corte Ospitale – Rubiera – Italien

Im Rahmen des mehrjährigen europäischen Forschungsprojekt „Die Kunst des Dialogs“ spielt die VII. Internationale Theater Sommer Akademie eine wichtige Rolle. Sie wird sich mit dem Thema Theater im Dialog mit den Künsten beschäftigen.

Theaterregisseure, Schauspieler, Dramaturgen, Musiker und Bildende Künstler /innen werden mit dem Ziel eingeladen, einen wechselseitigen Dialog zwischen Theater und Literatur - Musik - Bildender Kunst zu führen.

Die verbindende Basis für alle Teilnehmer bildet eine gemeinsame
Textgrundlage: PuschkinŽs „Mozart und Salieri“. Jeder Kurs wird das Material aus einer anderen Perspektive betrachten, dabei Methoden aus verschiedenen Kunstrichtungen anwenden, um unterschiedliche Ebenen der Textanalyse zu erreichen. Gleichzeitig wird das Schauspieltraining und die Probenmethoden um einige Facetten bereichert. Für die Aufführung des Textes möchten wir die verschiedenen Kunstformen Theater, Musik und Bildenden Künste verbinden, um einen Dialog zwischen den Künsten zu schaffen.

Künstlerische Leitung: Prof. Dr. Jurij Alschitz

Information und Anmeldung:
AKT-ZENT International Theatre Centre
Research Centre of ITI-UNESCO Theatre Training Committee
Skalitzer Str. 97, D- 10997 Berlin
T/F +49 (0)30 - 612 87 274
e-mail: akt.zent@berlin.de
http://www.theatreculture.org


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: theaterwerkstatt
Forum Statistiken
Das Forum hat 2539 Themen und 3597 Beiträge.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen