Forum und Online-Archiv

#1

2016-05-22 CauSales 5/2016: Kultursponsoring-News

in 2016 22.05.2016 15:27
von Pressestelle • Moderator | 901 Beiträge

CauSales 05/2016

Der monatliche Informationsdienst für Kulturmarketing und Kultursponsoring



ZÜNDSTOFF FÜR DEN KULTURINVEST-KONGRESS 2016!

Das Forum für Kultur & Ökonomie aus der Schweiz ist dieses Jahr Premiumpartner und sorgt mit Impulsen seiner Gründungsunternehmen für interessante Diskussionen – Jetzt Tickets sichern!

Liebe Leser, Kunden und Partner,


der achte KulturInvest-Kongress am 3. und 4. November 2016 im Verlagsgebäude Der Tagesspiegel in Berlin wird mit dem diesjährigen Fokus „Quo vadis Kulturmarkt?“ ein Branchentreff der Extraklasse. Der Kongress zeigt in zehn Themenfeldern mit über 75 mitwirkenden Referenten und Moderatoren die aktuellen Trends im Kulturmarkt auf und reflektiert neue Modelle des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft sowie Öffentlicher Hand und Medien.

Eröffnet wird der Kongress in diesem Jahr durch die Botschafterin der Schweiz, Ihre Exellenz Frau Christine Schraner Burgener, Hedy Graber, Präsidentin des Forums für Kultur und Ökonomie sowie Stefan-Andreas Casdorff, Chefredakteur des Tagesspiegel. Strategische Allianzen mit den Premium-Partnern Der Tagesspiel, HORIZONT, ARTE Magazin, RSM Verhülsdonk, Berlin Partner, dem Forum für Kultur & Ökonomie und weiteren Partnern wie dem Goethe-Institut, Bayer Kultur, Dussmann, Fiylo, Ruhrcult und der bcsd - Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. sowie über 25 Medienpartnern ermöglichen einen einmaligen Wissenstransfer.

Sie erwarten wie jedes Jahr zwei intensive Kongresstage mit interessanten Impulsen und zukunftsorientierten Ansätzen für mehr Transparenz im Kulturmarkt! Dazu gehören relevante Themen wie Internationale Kulturpolitik, Kulturfinanzierung, Kultursponsopring, Kulturimmobilien, Kulturtourismus, Kulturkommunikation, Kulturbetrieb, Stadtkultur, Digitale Strategien & Social Media genauso wie Marktdefinitionen, Teilmärkte, Marktmechanismen, Marktteilnehmer, Marktvolumen und die Bedürfnisse der einzelnen Marktteilnehmer.

In einem finalen Abschlussforum mit namhaften Gästen wird die Kernfrage des Kongresses „Quo vadis Kulturmarkt?“ noch einmal reflektiert. Unter der Moderation von Tagesspiegel Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff diskutieren namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kultur und werden mit dem Signal von Berlin entsprechende kulturpolitische Handlungsempfehlungen formulieren.

Und deshalb müssen Sie nach Berlin kommen und Teil des dynamischen Netzwerkes von 500 Teilnehmern aus Kultur, Wirtschaft und Politik werden. Sichern Sie sich bis zum 30. Juni Ihren Frühbucherrabatt von 50,- Euro!

In diesem Newsletter stellen wir Ihnen als Veranstalter des Kongresses gern die diesjährigen Themen und Referenten des Kongresses vor und freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Ihr Hans-Conrad Walter
Geschäftsführer der Causales GmbH

Der KulturInvest-Kongress 2016 – das Forum für Kulturanbieter und Kulturförderer

Globale ökonomische und soziale Entwicklungen stellen große Herausforderungen für Kulturpolitiker, Kulturanbieter und deren Kooperationspartner dar. Die Etablierung betriebswirtschaftlicher Management- und Marketingprozesse bei öffentlichen und privatwirtschaftlichen Kulturanbietern, die Übernahme kultureller Verantwortung durch Wirtschaftsunternehmen und kulturpolitisches Umdenken eröffnet neue Entwicklungsperspektiven für das Zusammenwirken von Kultur, Wirtschaft, öffentlicher Hand und Medien. Auf dem jährlich von Causales veranstalteten KulturInvest-Kongress
informieren sich Entscheidungsträger aus ganz Europa über die neuesten Entwicklungen im Kultur-Business, nutzen die einzigartigen Networking-Möglichkeiten und erleben prominente europäische Größen aus Kultur, Wirtschaft und Politik.


Quo Vadis, Kulturmarkt?

Am 3. und 4. November 2016 zeigt das führende Forum in zehn Themenfeldern mit über 75 mitwirkenden Referenten und Moderatoren die aktuellen Trends rund um den europäischen Kulturmarkt auf und reflektiert neue Modelle des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft sowie Öffentlicher Hand und Medien. Das FORUM für KULTUR & ÖKONOMIE aus der Schweiz wird als Premiumpartner Impulse geben und sorgt mit Referenten seiner Gründungsunternehmen für reichlich Zündstoff und interessante Diskussionen!

Die 10 Themenforen des KulturInvest-Kongress 2016
Werfen Sie einen Blick auf die Referenten des diesjährigen Kongresses!

Topic A. Internationale Kulturpolitik

Rechtliche und soziale Rahmenbedingungen für eine öffentliche wie auch private Kulturförderung zu konstituieren und somit eine Basis für das Zusammenspiel von Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft bei der Mitgestaltung des kulturellen Lebens zu schaffen, ist Aufgabe der Kulturpolitik. Sich verändernde Haushaltssituationen sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strukturen stellen die Kulturpolitik im internationalen Kontext vor neue Herausforderungen, auf die es mit der Entwicklung neuer Ziele und Perspektiven zu reagieren gilt. Vor diesem Hintergrund ist vor allem die zukünftige Rolle der privatwirtschaftlichen Förderung zu betrachten. Nicht nur im nationalen Kontext, sondern auch bei der Pflege internationaler Beziehungen stellt sie ein Schlüsselelement dar. Kulturpolitik lässt sich nicht mehr nur national oder regional denken, der Kultursektor ist längst international orientiert.

Moderation: Marc Grandmontagne, Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
Partner: Goethe-Institut e.V.
Impuls: Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts
Referenten: Luigi Reitani, Leiter des italienischen Kulturinstituts in Berlin
André Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Schwarzkopf Stiftung
Jack Lang, institut du monde arabe (angefragt)
Prof. Dr. Birgit Mandel, Professorin für Kulturmanagement und Kulturvermittlung an der Universität Hildesheim
Michael Schindhelm, Internationaler Kulturberater, Schriftsteller und Regisseur

Weiter:
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...turpolitik-2016

Topic B. Kulturfinanzierung

Mit welchen betriebswirtschaftlichen Modellen können Kulturanbieter ihre Ziele erreichen? Welche innovativen Modelle gibt es und welche Rolle spielt Rechtssicherheit und Transparenz? Moderne Kulturbetriebe nutzen verschiedene Formen der öffentlichen und privaten Kulturfinanzierung. PPP-Projekte, Vermarktungsgesellschaften und Fördervereine haben sich in den letzten Jahren in den betriebswirtschaftlichen Strukturen etabliert. An die unterschiedlichen Modelle werden viele Anforderungen gestellt, da sie gleichzeitig die Eigenständigkeit, Kreativität und Vielfalt im Kulturbetrieb gewährleisten sollen. Mit der Nutzung betriebswirtschaftlicher Modelle und der Etablierung zusätzlicher Einnahmequellen halten aber auch Fragestellungen nach der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und betriebsinterner Richtlinien Einzug in den Kulturbetrieb. Compliance ist ein unabdingbarer Teil moderner Unternehmensführung geworden und spielt auch im Kulturbetrieb eine immer größere Rolle. Denn eine überzeugende Compliance-Policy schafft nicht nur intern Rechtssicherheit und Transparenz. Auch im Außenverhältnis gilt es, das Vertrauen von Sponsoren, Medienpartnern und den niemals zu vernachlässigenden Besuchern und Fördermitgliedern in die Nachhaltigkeit kultureller Arbeit zu stärken.

Moderation: Tobias Henkel, Direktor der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz
Partner: RSM Verhülsdonk
Impuls: Andrew Holland, Direktor Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia
Referenten: Konrad Pochhammer, Geschäftsführer RSM Verhülsdonk
Astrid Kießling-Taskin, Geschäftsführerin der Commerzbank-Stiftung
Sabine Ehlers, Steuerberaterin und Prokuristin bei RSM Verhülsdonk
Sabine Bornemann, Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
Philippe Bischof, Leiter Abteilung Kultur Kanton Basel-Stadt
Johannes Gees, Künstler und Mitgründer der Corwdfunding-Plattform "wemakeit"

Weiter:
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...turfinanzierung

Topic C. Kulturbetrieb

Die kulturelle Infrastruktur in Deutschland lebt vom Wechselspiel und Zusammenwirken von Staat, Markt und Zivilgesellschaft. Demzufolge werden Kunst- und Kulturangebote von öffentlichen, privat-gemeinnützigen und privat-kommerziellen Kulturbetrieben offeriert. Die einfache Unterscheidung in Profit-Betriebe und Non-Profit-Organisationen reicht für eine differenzierte Analyse nicht aus. Denn unabhängig von ihrer wesentlichen Ausrichtung als gemeinnützige oder profitorientierte Organisationen gestalten Kulturbetriebe Partnerschaften mit Organisationen, die jeweils anderen Handlungslogiken folgen: So bedienen sich etwa öffentlich getragene Museen auch der Dienste kommerziell orientierter Dienstleister. Und kommerzielle Kulturbetriebe setzen auf die Strukturförderung der öffentlichen Hand. Das Forum widmet sich den wechselseitigen Investitionen in kreative Allianzen. Es reflektiert so die spannungs- und anregungsreichen Beziehungen und Prozesse, die die unterschiedlichen Kulturbetriebe und auch den „Kulturbetrieb“ schlechthin prägen.

Moderation: Dirk Schütz, Geschäftsführer der Kulturpersonal GmbH
Partner: Dussmann Service Deutschland GmbH
Impuls: Prof. Dr. Oliver Scheytt, Geschäftsführer Kulturexperten, Dr. Scheytt GmbH
Referenten: Dirk Burghardt, Kaufmännischer Direktor der staatlichen Kunstsammlungen zu Dresden
Sebastian Schwarzenberger, Kulturorganisation bei Dussmann
Dr. Hagen Lippe-Weißenfeld, Kaufmännischer Direktor und Vorstand der Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Prof. Dr. Julia Frohne, Professorin für Kommunikationsmanagement Westfälische Hochschule
Irene Knava, Geschäftsführerin von Audiencing e.U.

Weiter
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...c-kulturbetrieb

Topic D. Stadtkultur

Städte wandeln sich. Für ihre Zukunftsentwicklung, Steigerung ihrer Lebensqualität und Profilierung brauchen Sie Akteure aus allen gesellschaftlichen Milieus, die diesen Wandel begleiten, ihn gestalten und verstehbar machen. Da sind Institutionen und Einrichtungen gefragt, die im Stadtmanagement verankert sind, deren Aktionsradius aber weit darüber hinaus in viele städtische Milieus hineinragt, sie verbinden und über eine starke Kommunikationswirkung verfügen. Stadtmarketingorganisationen, deren Ziele sich nicht in der Stadtwerbung erschöpfen, sind für diese Aufgabe gut geeignet.

Die gesellschaftlichen Veränderungen fordern die Städte dazu heraus, neben der Schaffung von zukunftsfähiger Infrastruktur (Schulen, Wohnungen, Kitas, Arbeitsplätzen...) für die Bürger sich ganz besonders um eine gute Stadtkultur zu bemühen. Da wo die Stadtgesellschaft sich stark mit ihrer Stadt identifiziert, wo sie zusammen hält und ihre Stärken unter Beweis stellen kann, wird die Stadt in ihrer Entwicklung erfolgreicher sein, werden Erhalt und Ausbau von Lebensqualität besser gelingen und das Stadtimage letzten Endes profitieren.

Moderation: Jürgen Block, Geschäftsführer der bcsd
Partner: Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V.
Impuls: Bernadette Spinnen, Leiterin Münster Marketing
Referenten: Andrea Joras, Geschäftsführerin von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Yasha Young, Künstlerische Leitung Urban Nation
Eric Linder, Co-Director, artistic director and musical curator Festival Antigel, Genève
Michael Kinzer, Kulturmanager

Weiter
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...tadtkultur-2016

Topic E. Kulturkommunikation
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...munikation-2016

Europa bietet eine vielfältige und umfangreiche Kulturlandschaft. Eine Orientierung in diesem komplexen Markenumfeld wird durch Kulturmarken ermöglicht, die ein Qualitätsversprechen geben und das Vertrauen in ein Kulturangebot stärken. Doch wie inszenieren und etablieren Kulturbetriebe oder -projekte ihre Marke? Ein identitätsbasierter Markenaufbau steht am Anfang der Markenbildung und kommt in einer konsequenten Markenführung zum Tragen. Im Mittelpunkt stehen sämtliche stakeholder, die eine individuelle Form der Ansprache benötigen. Die Forschung der Neuroökonomie zeigt, dass multisensorisches Marketing ein wesentliches Instrument zu einer effektiven Zielgruppenansprache ist und Kulturangebote sowie Kulturmarken erlebbar macht.

Moderation: Henry C. Brinker, Inhaber und Geschäftsführer von Brinkermedia
Partner: N.N.
Impuls: Prof. Dr. Lorenz Pöllmann, Professor im Fachbereich Wirtschaft der HMKW
Referenten: Katharina Langsch, Geschäftsführerin der IGA Berlin 2017
Steffen Setzer, Vizepräsident Laserline Drucktechnik und Haptik
Prof. Dr. Michael Haller, Gesamtleitung Forschung an der Hamburg Media School

Weiter
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...munikation-2016

Topic F. KulturLabor


Es treffen sich zwei Banker. Worüber reden sie? Über Kunst und Kultur. Es treffen sich zwei Menschen aus dem Kulturbereich. Worüber reden sie? Über Geld. Im Bayer KulturLabor reden Unternehmensvertreter mit Künstlern und Kulturanbietern über Geld, Kunst und Kultur. Dieses für den KulturInvest-Kongress unkonventionelle Format ermöglicht einen direkten Erfahrungsaustausch über Themen wie Kunst und Kultur als Teil der Unternehmenskultur, künstlerische Intervention als Motivator für Veränderungsprozesse im Unternehmen, Motive der Kulturförderung in Unternehmen. Das lebendige Diskussionsforum wird sich nach kurzen Einführungsimpulsen mit der Beantwortung folgender Fragen beschäftigen: Was kann die Kultur von der Wirtschaft lernen – und umgekehrt? An welcher Art von Zusammenarbeit wachsen heute die jungen Kulturschaffenden? Was haben Unternehmen von der Kultur lernen können? Welche Initiativen sind daraus entstanden? Welche gemeinsamen Ideen und Visionen können verwirklicht werden?

Moderation: Thomas Helfrich, Leiter Bayer Kultur
Partner: Bayer AG
Impuls: Stefan Schöbi, Leiter Engagement Migros
Referenten: Ariane Koek, International Artistic Director & Cultural Consultant
Hans-Dietrich Reckhaus, Geschäftsführer Reckhaus & Co.
Günter Jeschonnek, Kulturmanager, Autor, Regisseur
Wolfgang Weikert, Arts4business
Lena Mäusezahl, ehem. Leiterin des Projektes "Künstlerische Intervention im Unternehmen"

Weiter
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...ltur-labor-2016

Topic G. Kultursponsoring
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...sponsoring-2016

Welchen Nutzen erwarten Unternehmen innerhalb von Sponsoringpartnerschaften mit Kulturanbietern? Wie können Kulturanbieter Ihre Sponsoringangebote professionalisieren und überregional vermarkten? Kultursponsoring ist Bestandteil der Markenpflege in Unternehmen und eine wichtige Säule der Kulturfinanzierung. Zu den Gründen zählen nicht nur die „knappen Kassen“, sondern auch die Tatsache, dass Unternehmen die Möglichkeit erkannt haben, aus der Kooperation mit Kulturanbietern zu profitieren. Dabei geht das Kultursponsoring heute meist über den reinen Austausch von Geld-, Sach- und Dienstleistungen und Marketing unterstützenden Gegenleistungen hinaus. Ziel ist es vielmehr nachhaltige, langlebige und verlässliche Partnerschaften zu schaffen, in denen eine Zusammenarbeit auch auf inhaltlicher Ebene einen wertvollen Erfahrungsaustausch für Sponsor und Gesponserten generiert. Professionelle Marketingkonzepte, qualifizierte Sponsoringangebote mit betriebswirtschaftlichen Parametern und ein gutes Beziehungsnetzwerk führen zum Erfolg auf dem Kultursponsoringmarkt.

Moderation: Jean-Baptiste Felten, Vize-Präsident des FASPO – Fachverband für Sponsoring e.V.
Partner: Causales
Impuls: Björn Wäspe, Managing Director, Head of Brand Activation, Sponsorship & Events, UBS AG
Referenten: Prof. Dr. Manfred Bruhn, Gründer, Gesellschafter und Präsident des Verwaltungsrates der Prof. Bruhn & Partner AG
Svenja Kluckow, Mercedes-Benz Bank
Mira Song, Sponsorship & Exhibitions, Cultural Sponsorship, Crédit Suisse
Lars Oliver Vogt, Geschäftsführer THE SPONSOR PEOPLE

Weiter
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...sponsoring-2016

Topic H. Kulturimmobilien

Seit einigen Jahren setzt eine Vielzahl europäischer Kulturanbieter auf den Bau von „Markenarchitekturen“, die als steingewordene Corporate Identity die eigene Marke stärken und ganz nebenbei zum Motor der Stadtentwicklung werden. Markante Architekturen wie die Elbphilharmonie in Hamburg oder des Louvre Lens sollen verstärkt Besucher aus der ganzen Welt anziehen und sich imageprägend auf die Städte auswirken. Doch auch weniger ambitionierte Vorhaben wie die Umnutzung von Altbauten und die Belebung von brachliegenden Industrieflächen durch Kultur können auf Umwegen positive Image- und Wirtschaftseffekte erzielen und die Wettbewerbsfähigkeit einer Stadt regional und über die Grenzen hinaus stärken. Zukunftsweisend für die Einrichtung und Bewirtschaftung von Kulturimmobilien sind vor allem Aspekte wie Klimaneutralität und der schonende Einsatz von Ressourcen. Hier stehen den Betreibern eine Vielfalt an Maßnahmen zur Verfügung.

Moderation: Bernd R. Bickhove, Geschäftsführer der Agentur kulturRAUMkonzept
Partner: fiylo Deutschland GmbH
Impuls: Forum für Kultur und Ökonomie
Referenten: Neil MacGregor, Direktor des British Museums, designierter Intendant des Berliner Humboldtforums (angefragt)
Andreas Leuchtenmüller, geschäftsführender Gesellschafter M.O.O.CON
Stephan Mahnecke, Geschäftsführer partyrent.com
Frank Lienert, Geschäftsführer fiylo Deutschland GmbH

Weiter
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...sponsoring-2016

Topic I. Kulturtourismus

Das kulturelle Erbe und die regionale Identität über die Grenzen hinaus bekannt zu machen, bedeutet längst mehr als der Einsatz der klassischen Werbeformen: Europäische Städte, Metropolen und Regionen greifen zunehmend das Thema der 360°-Kommunikation auf. Doch europäische Stadt- und Regionenmarken müssen mehr bieten als einen hohen Erlebniswert. So bietet beispielsweise der Auftritt als europäische Kulturhauptstadt die Möglichkeit, große Aufmerksamkeit auf den kulturellen Reichtum einer Stadt oder auch Region zu lenken und gleichzeitig identitätsstiftend nach innen und außen zu wirken. Der imagefördernde Titel „Kulturhauptstadt Europas“ hat sich mittlerweile als Marke etabliert und zieht zahlreiche Besucher an.

Moderation: Dr. Marc Bieling, Geschäftsführer DIE DRAUSSENWERBER GmbH
Partner: N.N.
Impuls: Dr. Yvonne Pröbstle, Geschäftsführerin Agentur Kulturgold
Referenten: Peter Haerle, Direktor Kultur Stadt Zürich
Annette Schönholzer, founder of .connect the dots
Matthias Burzinski, Leitung Beratung project 2508 GmbH
Norbert Käthler, Geschäftsführer Stadtmarketing Karlsruhe GmbH
Georg Steiner, Tourismusdirektor der Oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz

Weiter
http://newslettertool2.1und1.de/subscrib...c2-307b7f1a8694

Topic J. Digitale Strategien & Social Media

Wie kann das digitale Universum innerhalb einer orchestrierten Strategie für Marketingaktivitäten von Kulturanbietern effizient genutzt werden? Ersetzt die digitale Kulturkommunikation unsere konventionellen Kommunikationskanäle? Digitale Strategien und Instrumente sind zunehmend zu einem wesentlichen Bestandteil der Kommunikation von Kulturbetrieben geworden und werden besonders zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der eigenen Marke und des Images eingesetzt. Die Vorteile des Online-Marketings liegen auf der Hand, weltweit können komplexe Vermarktungsstrategien relativ kostengünstig umgesetzt und Beziehungen zu neuen Zielgruppen aufgebaut und vertieft werden. Darüber hinaus können Social Media Instrumente verstärkt genutzt werden, um verschiedene Plattformen zu bespielen und die eigene Botschaft zielgerichtet zu platzieren. Auch im Zusammenhang mit Sponsoring, Fundraising oder bei der Gewinnung von Kooperationspartnern kommen Social Media-Instrumente innerhalb von komplexen, digitalen Strategien verstärkt zum Einsatz.

Moderation: Fred Bothen, Geschäftsführer und Gründer Ruhrcult
Partner: Ruhrcult
Impuls: Prof. Frans Vogelaar, hybrid space lab
Referenten: Jonas Schlatterbeck, Social Media Manager ARTE G.E.I.E.
Frank Tentler, Geschäftsführer #Tentler
Fred Bothen, Geschäftsführer Ruhrcult
Kristina Leipold, Google Cultural Institute

Weiter
http://newslettertool2.1und1.de/subscrib...c2-307b7f1a8694

Abschlussforum „Quo vadis Kulturmarkt“ am 4. November

Alle Kongressteilnehmer sind eingeladen, sich an der hochkarätig besetzte Conclusio-Diskussion „Quo vadis Kulturmarkt“ zu beteiligen, in der die Ergebnisse des KulturInvest-Kongresses noch einmal reflektiert und zukunftsorientierte Ansätze für mehr Transparenz im Kulturmarkt besprochen werden. Unter der Moderation von Tagesspiegel Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff diskutieren namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kultur über Marktdefinition, Teilmärkte, Marktmechanismen, Marktteilnehmer, Marktvolumen, Bedürfnisse der einzelnen Marktteilnehmer sowie über die Zusammenarbeit von Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und formulieren Handlungsempfehlungen für eine gelungene Kultur- und Wirtschaftspolitik, um die notwendigen Rahmenbedingungen für ein Wachsen des Kulturmarktes zu ermöglichen.

Kommen Sie zum achten KulturInvest-Kongress am 3. und 4. November 2016 nach Berlin in das Verlagshaus Der Tagesspiegel – der Zeitung des Jahres 2014 und diskutieren Sie mit über 75 namhaften Referenten über bewährte und neue Wege des Kulturmanagements. Lernen Sie mehr über die Mechanismen des Kulturmarktes und werden Sie Teil eines dynamischen Netzwerkes von 500 Teilnehmern aus Kultur, Wirtschaft und Politik. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket!

Weitere Informationen finden Sie unter https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...invest-kongress

Unser Angebot – Frühbucherrabatt bis zum 30. Juni 2016 nutzen!

Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets und erhalten noch einen attraktiven Frühbucherrabatt!

1-Tagesticket
Buchung bis 3.11.2016 » 340,– Euro
2-Tagesticket
Buchung bis 30.6.2016 » 590,– Euro
Buchung bis 3.11.2016 » 650,– Euro

Alle Angebote inklusive Kongressmappe, Catering und Downloadmöglichkeiten der Vorträge. Veranstaltungsort: Verlagsgebäude Der Tagesspiegel, Askanischer Platz 3, 10963 Berlin am 3./4. November 2016, von 9–18 Uhr

Kongressthemen:
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...t-kongress-2016

Online anmelden
https://kulturmarken.de/veranstaltungen/...gress/anmeldung


Impressum
Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH
Bötzowstraße 25
10407 Berlin
Germany
Geschäftsführung: Hans-Conrad Walter
Fon: +49(0)30-53-214-391
Fax: +49(0)30-53-215-337



Impressum
Causales - Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH
Bötzowstraße 25
10407 Berlin
Germany
Geschäftsführung: Hans-Conrad Walter
Fon: +49(0)30-53-214-391
Fax: +49(0)30-53-215-337

Handelsregistergericht: Amtsgericht Berlin Charlottenburg
Handelsregisternummer: HRB 127 153 B
Umsatzsteuer-ID: DE271456997
Aufsichtsbehörde: Berlin

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2630 Themen und 3711 Beiträge.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen