Forum und Online-Archiv

#1

2015-09-26 Newsletter des ITI-Germany

in 2015 26.09.2015 15:44
von Pressestelle • Moderator | 901 Beiträge

INHALT

NEWS ZUM ITI, PROJEKTE UND KULTURPOLITISCHE THEMEN
Jubiläumsveranstaltung 60 Jahre ITI | 26. November 2015 in der Akademie der Künste Berlin
Theaterpreis des Bundes
Das touring artists Forum ist online
Szenenwechsel Präsentationen im Herbst 2015
KANTOR 100 - Lange Tadeusz Kantor Nacht | 13. November 2015 in Berlin
ITI beim BUFT Kongress „vielfalt gestalten. frei und fair arbeiten" | 16. Oktober 2015 in Hamburg
Konferenz „Das Freie Theater im Europa der Gegenwart: Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik“ | 2. bis 5. Dezember in Hildesheim

VERANSTALTUNGEN
Workshop: Digitalisierung von theaterhistorischen Archiven. Teil I/II: Eine gemeinsame Sprache finden | 9. Oktober 2015
TTIP & CETA stoppen | 10. Oktober 2015 in Berlin
Ark of Theatre - Runder Tisch zum Thema „Künstler auf der Flucht“ | 18. Oktober 2015 in den Münchner Kammerspielen
Symposium INTANGIBLE CULTURAL HERITAGE AND INNOVATION | 16. bis 18. November 2015
Seminar „Europa fördert Kultur ─ aber wie?" | 27. und 28. Oktober 2015
Homo Creativus - Internationales Programm EDUCATION+ | 9. bis 14. November 2015

SONSTIGES
Norbert Radermacher als BDAT-Präsident verabschiedet
Der FUND-FINDER

NEWS ZUM ITI, PROJEKTE UND KULTURPOLITISCHE THEMEN

Jubiläumsveranstaltung 60 Jahre ITI | 26. November 2015 in der Akademie der Künste Berlin

Das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI) wird 60. Aus diesem Anlass lädt das ITI Künstler, Verbände und Netzwerke ein, Zukunftsfragen im Verhältnis von Theater und Gesellschaft zu diskutieren. Nach den Katastrophen zweier Weltkriege entstanden internationale Kulturorganisationen wie das ITI aus der Grundüberzeugung, dass Frieden und Völkerverständigung zu dauerhaften Prinzipien des Zusammenlebens von Völkern und Staaten werden sollen. Der heutige internationale, transkulturelle und mobile Charakter von Theaterarbeit beruht auf diesen Prinzipien und hat sie in manchen krisenhaften Situationen selbst wirkungsvoll verteidigt. Im Angesicht der weltweiten Konflikte, Krisen und Kriege steht die Aktualität des Gründungsauftrags des ITI wieder neu und unabweisbar im Raum. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Akademie der Künste Berlin statt.

Wann: Donnerstag, 26. November 2015, Beginn 18.00 Uhr
Wo: Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin


Theaterpreis des Bundes

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien lobt in Zusammenarbeit mit dem ITI den Theaterpreis des Bundes aus, der besondere Leistungen der kleinen und mittleren Theater in den Kommunen würdigt. Er soll Vorhaben unterstützen, die die Rolle der Theater als Orte der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen, als Spiegelbild der Gesellschaft erlebbar machen. Es werden drei Hauptpreise in Höhe von bis 150.000 € vergeben. Weitere Preise können mit Preisgeldern in Höhe von bis zu 80.000 € gewürdigt werden. Die fünfköpfige Jury tagt voraussichtlich Ende November. Die Preisträger werden Anfang Dezember bekannt gegeben. Für den Theaterpreis können sich öffentlich geförderte, kleine und mittlere Theater und Häuser des Freien Theaters der Bundesrepublik Deutschland bewerben, die einen regelmäßigen Spielbetrieb mit wechselnden künstlerischen Produktionen in einer eigenen Spielstätte realisieren. Gewürdigt werden (ausschließlich) in der Spielzeit 2014/2015 erbrachte außergewöhnliche, exemplarische künstlerische Leistungen. Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2015. Weitere Informationen: Internationales Theaterinstitut Zentrum Deutschland

Das touring artists Forum ist online

Sie möchten die Erfahrungen, die Sie in Ihrer internationalen künstlerischen Arbeit sammeln, mit anderen teilen? Sie sind international tätig und haben Fragen zu Steuern oder Versicherungen, zur KSK, zu Regelungen von Visa und Aufenthalt… Fragen, die bei grenzüberschreitenden künstlerischen Tätigkeiten immer wieder auftauchen? Das touring artists Forum bietet Kunst- und Kulturschaffenden die Möglichkeit eines direkten Erfahrungsaustausches und der gegenseitigen Unterstützung mit Tipps und Hinweisen. Das touring artists Forum korrespondiert mit dem Informationsportal www.touring-artists.info. Zum touring artists Forum geht es hier: touring artists Forum Zudem hat touring artists aktuell eine Facebook-Seite: touring artists Facebook

Szenenwechsel Präsentationen im Herbst 2015

Im Herbst gibt es eine Reihe neuer Projekte zu sehen, die unter anderem durch Szenenwechsel gefördert werden. Eine Übersicht über die anstehenden Termine finden Sie im Kalender unter: Szenenwechsel

KANTOR 100 - Lange Tadeusz Kantor Nacht | 13. November 2015 in Berlin

Traumatische Erinnerungslabyrinthe im Zeitalter terroristischer Gegenwärtigkeit
Gemeinsam mit dem Polnischen Institut Berlin und dem Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin organisiert das ITI eine lange Tadeusz Kantor Nacht. Im Rahmen dieser gibt es Gespräche, Dokumentationen, Inszenierungsausschnitte zur Theaterarbeit von Tadeusz Kantor. Gäste sind unter anderem Luc Perceval und Manfred Beilharz.

Wann: 13. November 2015, ab 18.00 Uhr
Wo: Internationales Theaterinstitut Zentrum Deutschland, Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

ITI beim BUFT Kongress „vielfalt gestalten. frei und fair arbeiten" | 16. Oktober 2015 in Hamburg

Auf der Suche nach alternativen Ökonomien – Freies Theater in Osteuropa
Das Theater in Osteuropa hat sich in den letzten 25 Jahren in seiner ästhetischen Ausrichtung, seinen institutionellen Strukturen, aber auch in seiner gesellschaftlichen Positionierung grundlegend verändert. Wichtigster Auslöser und treibende Kraft dieses Wandels war der Zusammenbruch der politischen Systeme in Osteuropa nach 1990 und der damit verbundene Paradigmenwechsel im sozialen und kulturellen Sektor, gefolgt von einer beschleunigten Globalisierung, durch die sich die Gestalt Europas seit den 1990er Jahren grundlegend verändert hat. Prof. Manfred Brauneck hat mit der Hälfte seines Balzan-Preisgeldes ein Forschungsprojekt initiiert, das die Rolle der Freien Theater im europäischen Theater der Gegenwart untersucht. Andrea Hensel hat in diesem Rahmen ihre Studie zu den Freien Theatern in den postsozialistischen Staaten Osteuropas vorgelegt. Die eingeladenen Gäste diskutieren über die Wechselwirkungen zwischen den Veränderung der sozialen und strukturellen Bedingungen, den Produktionsbedingungen und Distributionsmodellen der Freien Theater in ihren Ländern. Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Schneider und Andrea Zagorski. Mit: Gergana Dimitrova (Regisseurin, Gründerin 36 monkeys), Bulgarien; Martina Černá (Arts and Theatre Institute Prag), Tschechien; Urška Brodar (Freie Dramaturgin und Übersetzerin), Slowenien; Andrea Hensel (Wissenschaftlerin, Universität Leipzig), Deutschland

Zwischen Strukturplan und Einzelförderung – Fördermodelle für die Freien
Die verschiedenen Theatersysteme Europas sind im Wandel begriffen. Wenn man die letzten 25 Jahre Revue passieren lässt, dann kann man konstatieren, dass neue Produktionsweisen und Organisationsstrukturen die Inhalte des Theaters ebenso verändert haben wie dessen Rezeption. Neben der Vorstellung der jeweiligen regionalen Perspektive durch die Experten wird der Fokus der Diskussion auf den Produktionsbedingungen und dem jeweiligen wirtschaftlichen, sozialen wie politischem Umfeld liegen, welches die künstlerische Arbeit beeinflusst. Moderation: Henning Fülle und Andrea Zagorski
Mit: Nico Schaafsma (Fonds Podiumkunsten, Dutch Performing Art), Niederlande; Zoё Svendsen (Regisseurin, Dozentin Universität Cambridge), UK. Weitere Informationen: BUFT Kongress 2015

Konferenz „Das Freie Theater im Europa der Gegenwart: Strukturen – Ästhetik – Kulturpolitik“ | 2. bis 5. Dezember in Hildesheim

Die Balzan Stiftung bringt gemeinsam mit der Universität Hildesheim und dem Internationalen Theaterinstitut europäische Theaterexperten aus den Bereichen der Darstellenden Künste wie Tanz und Performance, Kinder- und Jugendtheater, postmigrantisches Theater, Musiktheater und Kulturpolitik zur Konferenz in Hildesheim zusammen. Die viertägige Konferenz gibt Raum, gemeinsam aktuelle Entwicklungen und künftige Herausforderungen für Künstler in der Freien Theaterszene zu diskutieren. Weitere Informationen: Flyer Independent Theatre in contemporary Europe (PDF)

VERANSTALTUNGEN

Workshop: Digitalisierung von theaterhistorischen Archiven. Teil I/II: Eine gemeinsame Sprache finden | 9. Oktober 2015


Die Theaterhistorischen Sammlungen der Freien Universität Berlin beteiligen sich in diesem Jahr an dem Förderprogramm zur Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes des Landes Berlin mit einem Projekt zum Nachlass des Bühnenbildners Traugott Müller (1895-1944). Zusammen mit dem Runden Tisch der Berliner Theaterarchive werden alle Interessierten dazu eingeladen, Beschreibungsweisen aus der Praxis zu vergleichen und sich zu den Schwerpunkten Katalogbeschreibung, Begrifflichkeiten und Kontexte von zu archivierenden Objekten auszutauschen. Es wird Beiträge von Fachleuten sowie Praxisberichte aus den theaterwissenschaftlichen Sammlungen der Freien Universität Berlin, bzw. der Universität Köln geben. Anmeldung per Mail an: Almut Wedekind (a.wedekind@fu-berlin.de).

Wann: 10.00 - 15.00 Uhr
Wo: im Hörsaal (Raumänderung wird ggf. bekanntgegeben), Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin-Steglitz


TTIP & CETA stoppen | 10. Oktober 2015 in Berlin

Auch wir möchten an dieser Stelle an die Großdemonstration gegen TTIP & CETA am 10. Oktober in Berlin in erinnern! Start ist um 12.00 Uhr am Hauptbahnhof Berlin. Weitere Informationen: TTIP unfair handelbar

Ark of Theatre - Runder Tisch zum Thema „Künstler auf der Flucht“ | 18. Oktober 2015 in den Münchner Kammerspielen

In der Überzeugung, dass Theater und Kulturorganisationen in einer gemeinsamen Initiative praktische Schritte für den Umgang mit der kulturellen Dimension von Flucht und Vertreibung ermöglichen und dazu beitragen können, das Potential einer ins Exil vertriebenen Theaterszene in eine friedlichere Zukunft zu retten, laden das Goethe-Institut und das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts Theater, Kulturinstitutionen und Netzwerke zu einem Runden Tisch ein, um Erfahrungen, Vorschläge und Strategien auszuloten, wie ein Netzwerk der gegenseitigen Information und Hilfe und Strukturen geschaffen werden können, die den Weg exilierter Theaterkollegen in die künstlerische Arbeit und damit in eine selbstbestimmte Existenz unterstützen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle des ITI unter: info@iti-germany.de.

Symposium INTANGIBLE CULTURAL HERITAGE AND INNOVATION | 16. bis 18. November 2015

Der Dachverband Tanz Deutschland lädt ein zum Symposium „INTANGIBLE CULTURAL HERITAGE AND INNOVATION - 2D and 3D Documentation and Visualisation of Performing Arts, Folklore and Rituals through the Example of: DANCE“. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer aus ganz Europa – Künstler und Wissenschaftler, Vertreter von Forschungseinrichtungen und Kulturinstitutionen. In Vorträgen, Präsentationen und praxisorientierten Laboratorien werden Fragen der 3D- und 4K-Aufzeichnung und -Visualisierung diskutiert sowie Erfahrungen und Projektideen ausgetauscht, wobei die Ausdrucksformen des künstlerischen Tanzes im Fokus liegen. Neben den technischen Errungenschaften im Feld der Digitalisierung des immateriellen Kulturerbes setzt die Veranstaltung auch einen Akzent auf Fragen der Anwendbarkeit dieser Technologien für künstlerische Prozesse, Formen und Sprachen. Das Symposium wird ausgerichtet vom Dachverband Tanz Deutschland in Kooperation mit dem Internationalen Theaterinstitut – Zentrum Bundesrepublik Deutschland, dem Institut für Museumsforschung und dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut. Partner sind die europäischen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerke Initial Training Network for Digital Cultural Heritage, 4D CH WORLD, i-Treasures sowie Forschungseinrichtungen, KMUs und künstlerische Projekte in diesem Feld. Weitere Infos unter: Dachverband Tanz Deutschland

Seminar „Europa fördert Kultur ─ aber wie?" | 27. und 28. Oktober 2015

Der CREATIVE EUROPE DESK KULTUR führt zwei inhaltsgleiche Seminare mit Trainingsworkshop in Berlin durch. KREATIVES EUROPA ist das aktuelle Förderprogramm der EU für den Kultur- und Kreativsektor. Das Seminar befasst sich mit dessen Teilprogramm KULTUR, das vor allem darauf ausgerichtet ist, die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Grenzüberschreitende Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus des Seminars. Weitere Informationen: Europa fördert Kultur - aber wie? (PDF)

Homo Creativus - Internationales Programm EDUCATION+ | 9. bis 14. November 2015

Das intensive Seminar für Theaterlehrer, Regisseure und Schauspieler eröffnet unkonventionelle Wege für die Schauspielausbildung, tägliche Probenarbeit und Training. Es ist ein methodisches Laboratorium, das den internationalen Studiengang “Teaching Professional Theatre Practice” (2015-2017) begleitet, der im August in Berlin begonnen hat. In konzentrierter Form erhalten die Teilnehmer/innen Einblick in die grundlegenden Themen des ersten Semesters. Für interessierte Kollegen ist dies noch eine Chance, sich für diesen Studiengang zu qualifizieren und in das 2. Semester in Estland (Februar bis März 2016) einzusteigen. Künstlerische Leitung ist Dr. Jurij Alschitz. Weitere Informationen: AKT-ZENT RESEARCH CENTRE - The World Theatre Training Library

SONSTIGES

Norbert Radermacher als BDAT-Präsident verabschiedet


Nach über 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für den Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT), davon die letzten 15 Jahre im Amt des Präsidenten, wurde Norbert Radermacher am 12. September 2015 in Stralsund von der Bundesversammlung des Verbandes feierlich verabschiedet und unter großem Beifall zum Ehrenpräsidenten ernannt. Sein Nachfolger und Interimspräsident Jörg Sobeck, das Präsidium sowie die Delegierten der Mitgliedsverbände würdigten die vielfältigen Leistungen und sein ehrenamtliches Engagement. Weitere Informationen: Bund Deutscher Amateur Theater

Der FUND-FINDER

Das durch KREATIVES EUROPA – KULTUR geförderte Europäische Netzwerk IETM hat unter dem Titel "The FUND-FINDER: A Guide to funding opportunities for arts and culture in Europe, beyond Creative Europe" ein Handbuch zu öffentlichen und privaten Fördermöglichkeiten für Kultur in Europa und darüber hinaus veröffentlicht. Das Handbuch bietet eine Übersicht über lokal, regional und national bestehende Förderprogramme. Weitere Informationen: FUND FINDER (PDF)

IMPRESSUM

Herausgeber
Zentrum Deutschland des Internationalen Theaterinstituts e.V.

Mariannenplatz 2
10997 Berlin

Telefon: +49-30-611 0765 0
Fax: +49-30-611 0765 22
E-Mail: redaktion@iti-germany.de
Homepage: www.iti-germany.de
Facebook: www.facebook.com/iti.germany
ITI worldwide: www.iti-worldwide.org/index.php

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2630 Themen und 3711 Beiträge.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen