Forum und Online-Archiv

#1

2012-02-21 Stuttgart - 2:1-Förderung für die Soziokultur in Baden-Württemberg

in 2012 22.02.2012 10:26
von Pressestelle (gelöscht)
avatar

3,2 Millionen für die Soziokultur in Baden-Württemberg – endlich wird die schon lange angestrebte 2:1-Förderung bei den kommunalen und den Landesmitteln realisiert

Stuttgart, 21. Februar 2012. Die 2:1-Förderung kommt! Zur großen Freude aller Zentren konnte die Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren in Baden-Württemberg e.V. (LAKS) in ihrer jährlichen Vergabesitzung am 16. Februar zum ersten Mal darauf bauen, dass die Landesförderung für die beantragten Mittel in voller Höhe greift. Der nun tatsächlich angewandte Verteilerschlüssel sieht vor, dass die Kommunen zwei Drittel, das Land Baden-Württemberg ein Drittel der Förderkosten übernehmen.

Der Dank der Soziokulturellen Zentren in Baden Württemberg gilt der grün-roten Regierung, die diese 2:1- Förderung in voller Höhe zuvor im Landtag beschlossen hat. Eine Einschränkung besteht in einer Förderobergrenze für die einzelnen Zentren, die bei 350.000 € Landesförderung liegt. Diese Grenze erreicht 2012 allerdings nur das Kulturhaus Osterfeld in Pforzheim. Alle anderen Zentren bekommen für einen Euro, den sie aus kommunalen Haushalten erhalten, nun 50 Cent vom Land. Bei den kleineren Zentren belaufen sich die zusätzlich erwarteten Gelder auf einige tausend Euro, bei den mittleren beträgt die Steigerung im Schnitt rund 20.000 Euro, bei großen Zentren sind es teilweise über 50.000 Euro mehr im Jahr.

Für die Zentren wirkt sich die neue Regelung ganz konkret auf die Verbesserung der Personal- und Infrastruktur aus. Denn die Soziokultur hat durch die chronische Unterfinanzierung der vergangenen Jahre großen Nachholbedarf. Einige Beispiele:

Das E-WERK in Freiburg schafft zwei neue Stellen im Bereich Technik, kann die Löhne und Gehälter nach vielen Jahren endlich anheben und in die Ausstattung investieren. Auch die Bühnentechnik muss nach 16 Jahren Dauerbetrieb dringend überholt und Material neu angeschafft werden.
Das Sudhaus in Tübingen will ebenfalls in neue programmatische Schwerpunkte investieren. Vor allem soll das Angebot an freie Gruppen im Bereich Produktionen und Koproduktionen erweitert, die Vernetzung speziell mit Einrichtungen aus dem Bereich Kulturelle Bildung verstärkt werden.
Bei anderen Zentren, wie etwa der Rätschenmühle in Geislingen an der Steige wird vor allem in neue Bühnentechnik investiert.

Die Macher der Fabrik in Freiburg bringen es auf den Punkt: „Wir machen wieder unbeschwerter Programm, Kreativität und Elan sind freigesetzt, das macht sich deutlich bemerkbar, im Team und nach außen.“

Für Nachfragen steht Ihnen die Geschäftsstelle der LAKS, Geschäftsführerin Ilona Trimborn-Bruns gerne zur Verfügung:
Ilona.Trimborn-Bruns@laks-bw.de, Tel. 07231-356657

Für Interviews wenden Sie sich gerne an die Vorstände der LAKS:
Sabine Bartsch, Dieselstraße Esslingen, Tel. 0711-388452, www.dieselstrasse.de
Andreas Kämpf, Die Gems in Singen, Tel. 07731-63166, www.diegems.de
Laila Koller, E-WERK Freiburg, Tel. 0761-2075-70, www.ewerk-freiburg.de
ebenso wie alle anderen Leiter der 58 Soziokulturellen Zentren in Baden-Württemberg.
Pressekontakt: Nicola Steller, steller@freie-pr.de, Tel. 07156-350616

--
Nicola Steller
Freie Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Stuttgarter Straße 32
71254 Ditzingen

Tel.: +49 - 71 56 - 35 06 16
Fax : +49 - 71 56 - 35 06 27

steller@freie-pr.de
www.freie-pr.de


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2630 Themen und 3711 Beiträge.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen